Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kunden,

das Thema „faires Gold“ ist immer wieder Thema in den Medien, viele von Ihnen haben entsprechende Anfragen von Ihren Kunden.

Faires Gold? Recyceltes Gold? Bio Gold?

Zum einen gibt es inzwischen Gold aus der FAIRTRADE Organisation. Wie bei Kaffee, Schokolade, Rosen, etc. setzt sich diese Organisation auch bei Gold dafür ein, dass Mensch und Umwelt soweit möglich geschützt werden. Die Fair Trade Organisation prüft die Lieferkette von der Mine, in der das Gold gefördert wird bis zur endgültigen Verarbeitung lückenlos. Jeder Beteiligte, sei es die Mine, ein Zwischenhändler, der Goldschmied, wird um dieses Fair Trade Siegel führen zu dürfen, überwacht und zertifiziert, muss völlig getrennte Lagerung dieses Goldes von Gold aus anderen Quellen nachweisen, was natürlich nicht ohne erheblichen organisatorischen Aufwand möglich ist, der sich -zu Recht- in einem erheblichen Preisaufschlag auf den normalen Handelspreis auswirkt.

Daneben gibt es das oft in der Branche als „Bio Gold“ oder „Faires Gold“ bezeichnete Gold aus dem Recycling Bereich, das auch in meiner Goldschmiede verwendet wird.

Wir in Deutschland sind nämlich in der glücklichen Lage, dass momentan pro Jahr 60-70 Tonnen Gold recycelt werden, wir für die Schmuckindustrie aber nur ca. 30 Tonnen benötigen. D.h. es wird mehr als doppelt so viel Gold recycelt, als für den Bedarf für die Schmuckfertigung benötigt wird. Dadurch wird weniger Gold neu gefördert. Durch das Recycling wird die Umwelt  wesentlich geringer belastet als bei der Neuförderung, für die Giftstoffe wie Quecksilber, Arsen, etc. leider nach wie vor unerlässlich sind. 

Es wird kein Minengold für die Schmuckherstellung verwendet. "Altgold" wird hier in Europa nach modernsten und umweltschonendsten Methoden recycelt, sodass  Mensch und Umwelt am wenigsten geschädigt werden.